Nah am Wasser getraut

Nur zwei Tage zuvor stand sie hier, an diesem Steg, auf diesem Weg. Dem Weg zum „Ja“. Mit Kopfhörer auf und ganz bei sich. Schritt für Schritt im Einklang mit dem Lied „Sweet Child O’Mine“. Nicht in der Guns-N’-Roses-Version, sondern so zauberhaft zart, wie der Song in der Tragikomödie „Captain Fantastic“ gesungen wird. Hinter ihr rauschten die Wellen des Untersees, vor ihr das Grün der verwunschenen Insl und die Blättersträuße an dem Birkenbogen. Da würde sie aus dem Arm ihres Vaters ihrem Stephan übergeben werden. So probte sie es. „Oh, oh, oh, oh sweet child o’mine“.

„Als ich den Film geguckt habe, wusste ich, das läuft auf meiner Hochzeit“, wird Sarah Neuendorf später erzählen. Die Berliner Grafikdesignerin und Labelinhaberin von „Gretas Schwester“ hat sich wie bei ihren Kreationen – Karten, Poster und Bücher, Tiere aus bedrucktem Stoff oder Emailletassen – auch bei ihrer eigenen Hochzeit von der Natur, Reisen und Filmen inspirieren lassen. Hat dafür gemalt und gebastelt, dekoriert und entworfen. Und ähnlich wie die singenden Schauspielerinnen aus „Captain Fantastic“ trägt auch Sarah einen Blumenkranz, als das Lied erklingt.

Text Annika Hennebach
Foto Jules Villbrandt

Die Luft ist klar an diesem einen Samstagmittag. Noch verdecken Wolken die Sonne, aber es ist warm genug, um in dem fließenden, schlichten Brautkleid im 20er-Jahre-Vintagestil mit gemütlichen Taschen nicht zu frieren. Ihre Freundin und Studiopartnerin Valeria, von dem Kindermodelabel Monkind, hat es genäht, rund um den kleinen Bauch, den es umspielt. Sarah ist im sechsten Monat schwanger – und ob es an den Hormonen oder einfach am Moment liegt: Als sie zusammen mit ihrer Brautjungfer mit der Fähre auf die Insl geschippert kommt, und ihr Vater sie empfängt, ist es um sie geschehen.

Rund 75 Gäste und zwei Handvoll Kinder sind versammelt und warten gespannt am Südufer der Insl mit Blick auf den Birkenbogen. Dort stehen ihr Liebster und die beiden Trauzeugen– Sarahs Bruder und Stephans bester Freund. Zu „Sweet Child O’Mine“ erscheint die strahlende Braut mit Blumenkranz. So, wie sie es geübt hat. Aber jetzt mit echtem Vater am Arm und echtem Mann, der sie übernimmt. Mit noch viel klopfenderem Herzen wird sie nah am Wasser getraut.

Für die Tische hat die Illustratorin Wimpel, Tischkarten und Servietten gebastelt – und die Emaillebecher mit der Aufschrift „Summer Camp“ sind auch von ihr. Den Kranz für die Braut hat eine Freundin gebunden
Eine Freundin hat die geschichtete Schokotorte mit Brom- und Blaubeeren gebacken, die nicht nur der Braut ganz köstlich gemundet hat

Im letzten Oktober hatten sich die 27-jährige Berlinerin und ihr Mann Stephan (29) bereits das standesamtliche Jawort gegeben, im kleinen Kreis, nur mit der engsten Familie und den beiden Trauzeugen. Aber da planten sie schon, ihre Liebe zueinander noch mal groß zu feiern. Draußen vor der Stadt, mit vielen Freunden und ihrer ganz persönlichen Note, bei Lagerfeuer, Musik und Tanz. Und mit einer Zeremonie, die den Bund der Ehe besiegelt, ohne eine kirchliche Trauung zu sein.

Es sind die Trauzeugen, die Sarah und Stephan jetzt zu Mann und Frau erklären und mit ihren herzlichen und emotionalen Reden und der Gitarreneinlage nicht nur das Brautpaar zu Tränen rühren. Vor allen Gästen stecken sich Braut und Bräutigam zum ersten Mal ihre Ringe an, nach dem offiziellen „Ja!“ und vor dem Kuss. Die haben sie vorher noch nicht getragen – er einen klassisch goldenen, sie den irischen Claddagh-Ring, der Treue, Liebe und Freundschaft symbolisiert. Der Ring ist nur eine von vielen Urlaubsinspirationen, die sich auf diesem Fest wiederfinden. Bereits der Sitzplan und die Tischdekoration – für die Sarah meterweise Naturleinen auf dem Markt gekauft und zu Servietten geschnitten, Wimpel bemalt und Apothekerflaschen gesammelt hat – lassen Rückschlüsse auf die Reisen und Orte im Leben der Brautleute zu. Die Tische tragen neben dem ihrer Heimat – Berlin – auch die Städtenamen Phoenix, Reykjavik, Lysos, Kapstadt oder Bornholm. Alles Orte, die eine besondere Bedeutung für den Piloten und die Künstlerin haben. Und die auch die Gäste wiederum an den jeweiligen Tischen irgendwie miteinander verbinden.

Die talentierten Trauredner sind der beste Freund des Bräutigams und der Bruder der Braut
Für die anwesenden Freunde und Familienmitglieder steht aber nach den Glückwünschen, dem Sekt und der Vesper erst mal „Zeit zum Inslerkunden“ in Sarahs Aquarellschrift auf dem Programm. Hier kann man flanieren, schaukeln, Boot fahren, Tischtennis, Wikingerschach und Kricket spielen oder einfach die Wellen auf dem Wasser beobachten. Mit der Insl im Kyritzer Untersee, betrieben von Rosmarie Köckenberger und ihrem Mann Sebastian, haben Sarah und Stephan einen Ort gefunden, der ihnen voll und ganz entspricht. Inmitten der Natur, geschmack- und liebevoll restauriert, mit einer kompetenten und verlässlichen Besitzerin, die das aufgeregte Brautherz zu beruhigen und Blumen passend zu den mitgebrachten zu arrangieren weiß. „Die hat so mitgedacht und genau verstanden, was wir wollten. Und uns daran erinnert, an dem Tag an uns selbst zu denken.“ Und das taten sie. Ob beim gemütlichen Abendessen im Sonnenuntergang oder beim Dessert am Lagerfeuer, wo eine Freundin ein paar Lieder zum Besten gibt. Ob beim Bestaunen des Feuerwerks, beim Lauschen der Liveband oder beim Lachen im Fotoautomaten – alles Geschenke an das Brautpaar. Aber auch beim Tanzen im historischen Saal des alten Backsteingebäudes: „Ich habe immer mal wieder Momente ganz bewusst genossen und mich daran erfreut“, erzählt Sarah. Zusammen mit den letzten Partygästen verlassen beide die Insl um halb fünf Uhr morgens – mit durchgetanzten Schuhen, Erinnerungen im Herzen und einem glücklichen Grinsen im Gesicht. Als Mann und Frau.
flag_icon_al
Gretas Schwester
Die Illustrationen von Sarah Neuendorf gibt es auch in ihrem Onlineshop oder in dem Studiostore »Monkind x Gretas
Schwester«
Crellestraße 3/4 10827 Berlin
> www.gretasschwester.com
Die Hochzeit
Die Feier hat auf der Insl stattgefunden, auf der auch standesamtlich geheiratet werden kann.
> www.insl.de
Die Hochzeit auf Video:
> www.vimeo.com/220934822

--» Weitere spannende Artikel findest Du im aktuellen Magazin «--

titel_aufsland_03

Herbst, komm raus!

Wandern, Radeln, Schlemmen und Entspannen – Wir verraten Tipps für eine garantiert goldene Jahreszeit in Brandenburg

Alles im Fluss

Die Renaturierung der Havel ist eine langwierige Großbaustelle. Doch inzwischen gilt sie europaweit als absolutes Vorzeigeprojekt

Süßes Erbe

Streuobstwiesen gelten als die kleinen Regenwälder Brandenburgs. Wir verraten, warum sie unbedingt erhalten werden müssen

Feinstes Fleisch

In Sachsen-Anhalt sind zwei Selfmadelanwirte voll und ganz auf japanische Edelrinder eingestellt